Neubau der Seebrücke Koserow

Plan_Seebrücke_neu

Auf Grund von starken Bauschäden wurde die Koserower Seebrücke bereits seit August 2013 teilweise für den Besucherverkehr gesperrt – dies bedauerten nicht nur Urlauber sondern auch Einheimische.

Im Juni 2020 übergab Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, den Koserowern einen Fördermittelbescheid in Höhe von 4,9 Millionen Euro. Damit konnte das Gesamtvolumen von rund 7,4 Millionen Euro für den Neubau der Seebrücke abgedeckt werden. Die restliche Summe finanziert die Kurverwaltung als Trägerin des Vorhabens über einen Kredit.

Die deutsch-niederländische Firma Heuvelman Ibis hat die europaweite Ausschreibung gewonnen und den Auftrag zum Bau der Seebrücke erhalten. Die Bauingenieure vom Büro Opfermann & Büchner in Hamburg entwarfen eine 290 Meter lange Brücke in Wellenform inklusive eines Sonnenuntergangkinos, einer barrierefreien Schiffsanlegestelle sowie maritim-touristischer Gestaltung. Die Abrissarbeiten der Brücke haben bereits im November 2019 begonnen.

Nachdem Abriss der Brücke werden die neuen Pfähle gesetzt. Die Teile des neuen Steges sollen komplett an Land vormontiert und per Schiff nach Koserow transportiert werden. Im Sommer kann es im Strandbereich der Baustelle zu Beeinträchtigungen kommen. Die Fertigstellung ist für den Spätsommer 2020 geplant.

Aktuelles:

Die Kurverwaltung Ostseebad Koserow hat mit Hilfe einer Zeitraffer-Kamera tolle Aufnahmen von den Abrissarbeiten der alten Seebrücke einfangen können. Diese starteten am 25.11.2019. Hier zu sehen ist der Abriss des ersten Teils der Seebrücke. Ein weiteres Video vom hinteren Teil wird folgen.

Seebrückenkopf