Ein Ückeritzer Bauer erhielt als Ersatz für sein Hütungsrecht ein abgeforstetes Stück Land (Größe:63 Morgen und 150 Ruten). Er rodete dort die Baumstubben und errichtete dort seinen Hof. Fortan nannte er dieses Anwesen Stubbenfelde.