Seebad Loddin – Interessantes

                           mit Kölpinsee und Stubbenfelde

Die Promenade - DIE Verbindung schlechthin

Die Promenade im Seebad Loddin ist etwas ganz besonderes, denn sie verbindet nicht nur die Ortsteile Kölpinsee und Stubbenfelde miteinander, sondern auch Generationen. Hier kommt jeder auf seine Kosten, ob beispielsweise beim Testen seiner Geschicklichkeit bei dem Drei-Zeiten-Pendel, beim Boccia spielen oder nur beim Verweilen auf einem der beiden Liegedecks – Spiel, Spass und Urlaubsfeeling bringen richtig gute Laune. Und damit das Parken nicht zum Ärgernis wird, gibt’s einen neuen Parkplatz in Stubbenfelde mit 60 Stellplätzen dazu.

Am 19.6.2015 wurde nach langjähriger Planung und einer sehr kurzen Bauzeit diese schöne Dünenpromenade übergeben.

Der Kurpavillion

Von Mai bis Oktober bietet der Kurpavillion ein buntes Unterhaltungsprogramm für seine Besucher und lädt ganz nebenbei mit einem herrlichen Blick über den Kölpinsee ein. Der Kurpavillion befindet sich auf einer Anhöhe im Küstenwald.

Der Kölpinsee

Mit seinen ca.28 ha Größe und max. Tiefe von 10 m bietet der See einen idealen Lebensraum für die vielen Wasservögel, die dort zu sichten sind. Den Namen verdankt dieses wunderbare Biotop den Schwänen, die wohl schon zu alten Zeiten den Reiz dieses Gewässers entdeckt haben. (Kölpinsee, aus dem Slawischen von Colpa= Schwan). Wer die Natur in vollen Zügen genießen möchte, kann sich zwischen Juni und September ein Ruder- oder Tretboot mieten und bei Bedarf einen Angelschein am Bootsverleih oder der Kurverwaltung erwerben.

Loddiner Höft

Wer einen atemberaubenden Blick über das Achterwasser bis hin zum vorpommerschen Festland genießen möchte, der ist hier genau richtig. Das Loddiner Höft ist eine höher gelegene hügelige Landzunge, die weit in das Achterwasser hineinreicht. Wer seine Lust auf dem Wasser zu sein ausleben möchte, kann dies bei den vielfältigen Wassersportmöglichkeiten am Achterwasser tun. Loddin selbst hat zwei kleine naturbelassene Häfen.

Bahnhofsgebäude mit Heimatstube

Im Jahre 1911 wurde das Bahnhofsgebäude fertiggestellt und die Bahnlinie Heringsdorf – Wolgast eröffnet. Das historische Bahnhofsgebäude begrüßt immer noch die per Bahn ankommenden Touristen und lädt gleichzeitig zum Verweilen in der Heimatstube ein. Hier haben die Loddiner Heimatfreunde Wissenswertes zu Traditionen und Bräuchen der Bewohner der Insel Usedom, Spezielles zur Geschichte des Fischer- und Bauerndorfes Loddin und Interessantes aus über 110 Jahren Ostseebad Kölpinsee zusammengetragen. Sie können auch Naturbernstein und wunderschöne Bernsteinarbeiten bewundern.

Orchideenwiese am Kölpinsee

Am Seeufer des Kölpinsees befindet sich ein in unserer Zeit selten gewordenes Biotop. Namensgebend sind dabei die an diesem Standort zu findenen stark gefährdeten Orchideen, das Breitblättrige Knabenkraut und das Sumpf Knabenkraut. Aber auch andere in Mecklenburg-Vorpommern nur noch selten vorkommende Pflanzenarten, wie die Kuckucks Lichtnelke und das Gewöhnliche Ruchgras sind hier zu entdecken.

Weinberg

Am Fuße des Loddiner Höftes, nicht gleich für Jedermann sichtbar,
befindet sich der Nördlichste Weinberg Deutschlands mit 99 Reben.
Der mit Muschelresten durchsetzte Sandboden und die Südhanglage des Weinberges bieten ideale Bedingungen für das Wachstum des Loddiner Weines.

Kunstausstellung am Meer

Im Strandhotel Seerose können Werke des Künstlers Walter Womacka ganzjährig besichtigt werden. Viele seiner Werke entstanden hier im Seebad Loddin, darunter auch das wohl bekannteste seiner Ölgemälde „Am Strand“.