Das Fremdenverkehrsamt Zempin und die Kurverwaltung Koserow dürfen sich auch für die nächsten drei Jahre offiziell mit der i-Marke des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV) auszeichnen. Das rote Hinweisschild mit dem charakteristischen i für Informationsstelle führt Urlauber auf schnellstem Wege zu den vorbildlichen Touristinformationen. Die Mitarbeiterinnen der Informationsstellen sind stolz, die unangekündigte Qualtitätskontrolle erneut so gut gemeistert zu haben. Beide Einrichtungen erhielten ein Prüfergebnis von 94% und liegen damit deutlich über dem Landesdurchschnitt von 85%. Denn nur Touristinformationen, die über eine sehr gute Beratungsqualität verfügen, umfangreiche touristische Informationen und zusätzliche Dienstleistungen für Gäste anbieten, können die Auszeichnung erhalten. Die Servicestandards für die i-Marke hat der DTV bundesweit festgelegt. Nicht alle Touristinformationen genügen diesen Ansprüchen. In den Seebädern überprüfte der DTV zunächst, ob die Touristinformation die 15 Mindestkriterien erfüllt. Dabei geht es um die Infrastruktur, zum Beispiel die Ausschilderung der Touristinformation auf Zufahrtswegen. Außerdem muss das Personal qualifiziert sein, so hat mindestens ein Mitarbeiter eine Weiterbildung in den vergangenen zwei Jahren absolviert. Vor allem geht es um Service – die Touristinformation hat beispielsweise kostenlose touristische Grundinformationen über den Ort und die Region bereitzuhalten. Nach der Erfüllung dieser Grundvoraussetzungen folgte ein umfassender Qualitätscheck vor Ort. Genau 40 Kriterien stehen auf der Prüfliste: So lassen sich die Außenanlage und die räumliche Ausstattung der Touristinformation detailliert analysieren. Beim Informationsangebot wird überprüft, ob es lokale oder regionale Informationen, ÖPNV-Angebote für Touristen gibt und ob die Gäste wichtige Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen erhalten. Die Prüfer kontrollieren auch den personellen Service, also ob beispielsweise die Betreuung ausländischer Gäste durch die ständige Präsenz von mindestens einer Person für Auskünfte in englischer Sprache gewährleistet ist. Das Erscheinungsbild des kleinen aber feinen Fremdenverkehrsamtes Zempin sowie die Beratung und der Service am Counter fielen besonders positiv auf. Des Weiteren wurden die Verbesserung für den barrierefreien Zugang durch eine Automatiktür und zusätzliche Klingel für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte sowie die TV-Informationen gelobt. In der Kurverwaltung Koserow lag der Schwerpunkt bei der optimalen Ausschilderung der angebotenen Informationsflyer. Die geringe Bearbeitungs- und Wartezeit, durch ein breit aufgestelltes Mitarbeiterteam, wurde ebenfalls sehr positiv bewertet sowie die Optimierung der Parkplatzsituation, durch das Einrichten eines Kurzzeitparkplatzes direkt an der Kurverwaltung. Das Fremdenverkehrsamt Zempin und die Kurverwaltung Koserow dürfen nun drei Jahre lang mit der i-Marke werben. Dann, im Jahr 2020, steht eine erneute, umfangreiche Überprüfung an.

Hinterlassen Sie eine Antwort